Sommers suchen wir nach Möglichkeiten, um die Hitze so gut wie möglich aus der Wohnung zu halten. Bei länger andauernden Hitzeperioden wie in den letzten Wochen scheint das leider fast aussichtslos. Trotzdem können Sie etwas gegen die Hitze unternehmen. Wichtige Details zu Wärmedämmeigenschaften von Türen und Fenstern konnten Sie bereits HIER erfahren. Sehen wir uns jetzt die Rollläden genauer an. Rollläden sind die wichtigsten und häufigsten Sonnenschutzelemente, durch die bei nicht vorhandener Klimaanlage die Temperatur in der Wohnung verbessert werden kann.

Falls Sie eine langfristige, sichere Lösung suchen, sind Rollläden die beste Wahl.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Im Idealfall werden die Rollläden gleichzeitig mit den Fenstern bzw. Türen montiert. So können versteckte Gehäuse eingebaut und individuelle Wünsche berücksichtigt werden. Auch wenn Sie die Rollläden erst später montieren lassen möchten, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Es gibt auch Vorbaurollläden und Möglichkeiten zur vollständig nachträglichen Montage. (Sie sollten aber auf jeden Fall damit rechnen, dass das so eingebaute Gehäuse etwas von der Sicht und dem Licht nimmt, d. h. wenn Sie wissen, dass Sie später Rollläden möchten, dann bauen Sie Fenster ein, die bereits “eine Vorrichtung für Rollläden” haben)

Passend zu Material und Farbe der Fenster können Sie aus verschiedenen Varianten wählen. Elektrische Rollläden sind eine komfortable, schnelle und nicht zuletzt sichere Lösung.

Rollläden sind besonders dann wichtig, wenn es sich um süd- oder ostseitige Fenster handelt. Bei diesen Fenstern müssen Sie nämlich damit rechnen, dass es in der Wohnung langsam zu einer unerträglichen Hitze kommt, da sie ständig der Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Aber Rollläden auf den Fenstern sind nicht nur wegen der Hitze vorteilhaft. Sie verlängern auch die Lebensdauer der Fenster, da sie vor Regen, Frost und daneben auch vor unbefugten Eindringlingen schützen und auf diese Weise Sicherheit bieten.

Noch einige Gedanken zu den Vorteilen von Rollläden:

  • Vergessen Sie nicht am Morgen, bevor Sie das Haus verlassen, die Rollläden herunterzulassen und den Raum abzudunkeln. Sie werden bei Ihrer Rückkehr dankbar sein!
  • “Einfache”, weiße Kunststoffrollläden können die Innentemperatur um 5–8 Grad senken.
  • Solidere, wärmegedämmte Aluminiumrollläden können einen Temperaturunterschied über 10 Grad ausmachen. Sie funktionieren praktisch wie eine zusätzliche Schicht Isolierglas. Das hat natürlich im Winter zusätzliche Vorteile – auch auf der Heizkostenrechnung!
  • Ein heruntergelassenes Insektennetz (bei Kombirollläden) hilft zusätzlich und der Aufpreis dafür ist nicht der Rede wert.
  • Falls Sie eine Klimaanlage verwenden und nicht unbedingt natürliches Licht benötigen, wirken sich Rollläden auch positiv auf den Verbrauch der Klimaanlage aus.
  • Öffnen Sie nicht Fenster, die der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind! Es kommt so vielleicht etwas Luft in die Wohnung, aber auch die Hitze.
  • Wenn das Licht draußen weniger wird und sich die Luft mehr bewegt, lohnt es sich, die Fenster zu öffnen und die Rollläden etwas aufzumachen. Das kann viel ausmachen.

Nicht nur die Wärmedämmung von Fenstern und Türen ist wichtig, sondern auch die vollständige Isolierung von Gebäuden. Dadurch können Sie eine Menge Energie sparen und Ihre Geldbörse schonen. Dazu können Sie HIER mehr lesen.